Werbung

Budapest verlangt von Den Haag Entschuldigung

Budapest. Der ungarische Außenminister Peter Szijjarto hat von den Niederlanden eine öffentliche Entschuldigung für kritische Äußerungen ihres Botschafters in Budapest verlangt. Der niederländische Diplomat habe »Ungarn gedemütigt«, als er das Land und Terroristen auf eine Stufe gestellt habe, sagte Szijjarto am Freitag. Der Streit entzündete sich an einem Interview des Botschafters Gajus Scheltema mit dem ungarischen Magazin »168 Ora«. Scheltema kritisierte darin, dass der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban Asylbewerber wiederholt mit »Terroristen« gleichgesetzt habe. Er sagte, wer sich dem »religiösen Fanatismus« zuwende, schaffe sich »in derselben Weise Feinde wie die ungarische Regierung«. Der niederländische Außenminister Bert Koenders sprach von einem »zumindest peinlichen« Zwischenfall. Für ihn stehe fest, dass es »keine Verbindung zwischen dem Terrorismus und dem Handeln der ungarischen Regierung« gebe, sagte Koenders der niederländischen Nachrichtenagentur ANP. Er könne sich nicht vorstellen, »dass es das war, was der Botschafter sagen wollte«. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln