Boliviens dritter Anlauf zur Aufklärung der Diktaturverbrechen

Eine Wahrheitskommission soll Licht in die Vorkommnisse in den Kellern der Folterknechte und in den Palastsalons der Machthaber bringen

  • Von Benjamin Beutler
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es war ein langer Anlauf: 35 Jahre nach dem Ende der bis dato letzten Militärdiktatur hat Bolivien eine Kommission zur Untersuchung der Menschenrechtsverbrechen auf den Weg gebracht.

Von 1964 bis 1982 wurden in der Elf-Millionen-Einwohnernation Tausende linke Oppositionelle systematisch ins Exil getrieben, gefoltert oder ermordet. Rechte Militärputschisten wie Ex-Präsident Hugo Banzer (1971-1978) oder der für seinen »Kokain-Putsch« berüchtigte Luís García Meza (1980-1981) griffen dabei auf die Folter- und Aufstandsunterdrückung deutscher Altnazis wie SS-Mann Klaus »Barbie« Altmann oder italienische Neonazis wie Stefano Delle Chiaie zurück. Im Kalten Krieg konnten die rechten Juntas in La Paz wegen ihrer anti-kommunistischen Stoßrichtung auf die Unterstützung aus den Vereinigten Staaten und rechten Militärdiktaturen aus Argentinien und Chile zählen.

Der bis dato letzte Putsches im Land mit den weltweit meisten Staatsstreichen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.