Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Städte wollen Dieselverbote vermeiden

Klage der Umwelthilfe sorgt für Aktionismus und Kritik

Dresden. Nachdem die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Dutzende Klagen gegen Städte angekündigt hat, die in Sachen Diesel-Emissionen untätig geblieben seien, bricht ein gewisser Aktionismus aus - um Fahrverbote für Dieselfahrzeuge zu vermeiden.

So kündigten am Freitag unter anderem die Städte Dresden und halle (Saale) an, Lösungen zur Senkung der Stickstoffdioxidbelastung zu erarbeiten. Ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge wird nach offiziellen Angaben aus beiden Rathäusern aber ausdrücklich nicht erwogen.

Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch hatte angekündigt, die DUH werde in den kommenden Tagen für 45 weitere Städte formale Verfahren zur Sicherstellung der Einhaltung der Grenzwerte für Stickstoffdioxid (NO2) einleiten.

Halle will nun mit dem Land Sachsen-Anhalt kooperieren, um geeignete Maßnahmen zu finden. Das Land habe eine Untersuchung zur Senkung der Belastung in der Paracelsusstraße in Auftrag gegeben. Dessen Ergebnisse lägen seit Mitte August vor. Derzeit laufe die Auswertung noch, anschließend solle mit der Landesregierung beraten werden. Die Stadt Halle verwies zudem darauf, das 2018 die sogenannte Haupterschließungsstrecke - eine Umgehungsstraße - fertig wird. In der Stadt gilt seit mehreren Jahren eine Umweltzone. Im ersten Halbjahr 2017 wurden vom Ordnungsamt 76 Verstöße gegen das Einfahrtverbot festgestellt.

Auch Dresden will drohende Fahrverbote vermeiden. Die Umweltdezernentin Eva Jähnigen sagte dem MDR, es gebe noch erhebliche Potenziale im öffentlichen Nahverkehr und beim Radverkehr. Es sei möglich, den Autoverkehr »sanft« zurückzudrängen. Im Herbst solle ein neuer Luftreinhalteplan für die sächsische Landeshauptstadt vorgelegt werden. Darin seien Maßnahmen enthalten, mit deren Hilfe die Grenzwerte künftig eingehalten werden könnten.

Auch Dresden gehört zu den insgesamt knapp 70 Städten, in denen nach Einschätzung des Bundesumweltministeriums die Luft auch nach einer Nachrüstung von Dieselaggregaten zu schmutzig sein wird. Auch gegen Dresden will die DUH klagen.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, hat dagegen in der Passauer Neuen Presse die Klagepläne der Umwelt- und Verbraucherorganisation DUH missbilligt. Diese »bringen uns nicht weiter«, sagte er der Zeitung. Zumal das Thema Fahrverbote ohnehin bereits beim Bundesverwaltungsgericht liege.

Für Dedy sind Fahrverbote noch nicht vom Tisch: »Entscheidend ist, wie rasch und wie deutlich die Werte an Messstationen in den besonders belasteten Städten sinken.« Sollten aber Gerichte endgültig Verbote für einzelne Städte verlangen, müssten »kluge Ausnahmeregelungen« getroffen werden, forderte er.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln