Werbung

Senat stellt Beauftragte für Behinderte vor

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Wir werden am Montag Herrn Schneider verabschieden«, sagt Sozialsenatorin Elke Breitenbach (LINKE). Solange sie sich erinnern kann, war Jürgen Schneider in der Behindertenpolitik des Landes eingebunden. Nun übergibt er sein Amt als Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderung an seine Nachfolgerin Christine Braunert-Rümenapf.

Die 55-jährige Quereinsteigerin ist schon seit 2012 im Büro von Jürgen Schneider beschäftigt. Zuvor arbeitete sie lange als Dozentin und Projektkoordinatorin in der Sozialforschung und in einer Beratungsstelle, wo sie Familien mit behinderten Kindern begleitete.

Die erste Frau in der Position möchte, wie auch schon ihr Vorgänger, »die Partizipation in den Mittelpunkt stellen« und nicht über die Betroffenen hinweg entscheiden. Sie möchte Errungenschaften, die in der Vergangenheit gemacht worden sind, verteidigen, aber auch eigene Vorstöße wagen. »Ein barrierefreies Gesundheitswesen ist extrem wichtig«, sagt sie. Die Digitalisierung in der Branche sei nicht zu vernachlässigen. Auch die Themenfelder Mobilität, Bau, Toiletten und Schulen sind ihr wichtig. Dort wurden in den vergangenen Jahren Vorhaben umgesetzt und geplant, wie beispielsweise die Änderung der Bauordnung bezüglich der Barrierefreiheit, die Braunert-Rümenapf nun begleiten möchte. »Ganz wichtig ist allerdings auch, was im Koalitionsvertrag steht«, sagt sie. Rot-Rot-Grün bekennt sich darin zur Stärkung der Inklusion. Wie sich die Situation für die rund 617 000 Menschen mit Behinderung in der Stadt konkret entwickeln wird, ist noch unklar. Jürgen Schneider ist indes von seiner Nachfolgerin überzeugt: »Ich bin optimistisch, dass sie Erfolge erzielen wird.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen