Werbung

Forscher ist gegen Straßenumbenennung

Der Berliner Kulturwissenschaftler Wolfgang Kaschuba hat sich gegen die Forderung nach einer Umbenennung der Mohrenstraße gewandt. »Ich kann alle verstehen, die in die Straße kommen und sagen: ›Das ist aber ein seltsamer Name‹«, sagte der Geschäftsführende Direktor des Instituts für empirische Migrations- und Integrationsforschung der Humboldt-Universität der »taz«. »Aber eine Stadt, in der jede Generation den Stadtplan umschreibt, kann ich mir auch nicht vorstellen.« In Berlin gibt es seit Jahren eine Debatte um die Umbenennung von Straßen, die mit dem deutschen Kolonialismus im Zusammenhang stehen. Im sogenannten Afrikanischen Viertel im Wedding sind bereits konkrete Straßenumbenennungen geplant. Immer wieder in der Kritik von Bürgerinitiativen steht auch die Mohrenstraße mitten im Regierungsviertel. Eine Umbenennung ist hier bislang nicht vorgesehen. Mehrere Hundert Demonstranten hatten allerdings in dieser Woche erneut bei einer Kundgebung vor Ort eine Umbenennung der Straße gefordert. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln