Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Berlin, Berlin

ZDF will »Ku’damm 59«

Zwei Jahre nach der Ausstrahlung von »Ku’damm 56« will das ZDF eine Fortsetzung der Serie rund um die Frauen der Berliner Tanzschule »Galant« ins Fernsehen bringen. Voraussichtlich im Frühjahr 2018 wird die zweite Staffel mit dem Titel »Ku’damm 59« zu sehen sein. Zurzeit laufen die Dreharbeiten für die Familiengeschichte, die vom Schicksal der drei Schwestern Monika (Sonja Gerhardt), Helga (Maria Ehrich) und Eva (Emilia Schüle) zwischen Anpassung und Rebellion erzählt.

Vor der Kamera stehen auch wieder Claudia Michelsen als Tanzschulen-Chefin und strenge Mutter Caterina Schöllack, Trystan Pütter als Rock’n’Roller und Sabin Tambrea als unglücklich in Monika verliebter Industriellensohn.

»Die weltweite Lust auf Berlin-Stoffe ist im Moment groß«, sagte der wegen seines hohen Ausstoßes schlechter TV-Produktionen gefürchtete Filmproduzent Nico Hofmann, »der deutschen Familien bereits mit ›Unsere Mütter, unsere Väter‹ viel Freude bereitet hat« (»Konkret«).

»Ku’damm 56« und auch die ARD-Serie »Charité« über das legendäre Berliner Krankenhaus seien auch bei Netflix verkauft worden. »Berlin ist im Moment weltweit im Fokus des Publikums«.

Das Drehbuch für »Ku’damm 59« schrieb erneut Annette Hess (»Weissensee«). Für die Geschichte der Schöllack-Frauen habe sie sich von den Erzählungen ihrer eigenen Mutter über deren Teenagerzeit und deren damalige Freundinnen inspirieren lassen, sagte die Autorin.

Fortsetzungen seien allerdings nicht unbedingt leicht. »Da bricht mir erst mal der kalte Schweiß aus«, meinte die Drehbuchautorin. Vor allem, wenn die Serie erfolgreich sei. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln