Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Myanmar: Mehr Tote bei neuer ethnischer Gewalt im Rakhine-Staat

Rangun. Im Westen Myanmars dauert die ethnische Gewalt an. Wie lokale Medien am Sonntag unter Berufung auf Behördenangaben berichteten, sind im Bundesstaat Rakhine inzwischen mehr als 100 Menschen getötet worden. Während Tausende Angehörige der muslimischen Rohingya-Volksgruppe ins benachbarte Bangladesch flüchteten, wurden zugleich nicht-muslimische Bewohner in Sicherheit gebracht. Der Konflikt war wieder aufgeflammt, als sich am Freitag eine Gruppe militanter Rohingya namens »Arakan Rohingya Salvation Army« (ARSA) zu Angriffen auf Polizei- und Armeeposten bekannt hatte. Die ARSA erklärte, dies sei eine Reaktion auf die Gräuel der Armee. Die Rohingya werden in Myanmar nicht als ethnische Minderheit anerkannt und sind systematischer Verfolgung ausgesetzt. Nachdem es im Oktober vergangenen Jahres ähnliche Angriffe auf Polizei-Grenzposten gegeben hatte, begann der jüngste Feldzug der Armee. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln