Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klassentrefffen

Elf Meistertitel, ein Europapokalsieg - mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem Ende der DDR begegnen sich sieben ehemalige Oberligisten in der 3. Liga

Magdeburg schon auf Rang zwei

Wenn es läuft, dann läuft’s: Mit dem fünften Sieg in Serie hat sich der 1. FC Magdeburg auf Tabellenplatz zwei geschoben. Zehn dominante Minuten reichten für den klaren 4:1-Heimsieg über Bremen II. An dem Trainer Jens Härtel aber einiges zu mäkeln hatte: »Es ist ärgerlich, dass wir mit einem 1:1 in die Pause gehen. So wurde es schwierig, wir haben viel Kraft investiert, mit wenig Ertrag. Aber im richtigen Moment waren wir da.« In der zweiten Hälfte verlor der FCM über weite Strecken völlig den Faden. Doch dann drehten die Gastgeber auf. Auch wenn Toptorjäger Christian Beck wieder nicht traf. Aber der FCM ist jetzt flexibler, andere springen in die Bresche: Dennis Erdmann (38.), Julius Düker (77.), Philipp Türpitz (81./Foulelfmeter) und Felix Lohkemper (90.+1) netzten für Magdeburg ein.

Halles Rumpfelf erkämpft Remis

Der stark ersatzgeschwächte Hallescher FC hat sich gegen den Zweitligaabsteiger aus Karlsruhe mit dem 1:1 wenigstens einen Punkt erkämpft. Die Führung von Martin Röser (13. Minute) glich Fabian Schleusener (66.) aus. Die Hallenser waren mit einer Rumpfelf ins Badische gereist, lediglich 16 Spieler konnte Trainer Rico Schmitt mitnehmen. »Die Jungs haben gekämpft. Das Resultat ist gerecht«, sagte Schmitt. der sich nach dem schlechtesten Drittligastart der Vereinsgeschichte großer Kritik ausgesetzt sieht. »Wir haben uns mit dem Thema, ob der Trainer gehen muss oder in Frage gestellt wird, gar nicht beschäftigt. Sondern uns nur auf die Arbeit konzentriert, mit dem Trainer zusammen. Und so wird es auch die nächsten Wochen weitergehen«, stellte Mathias Fetsch klar.

Jena hält die Null

Will man gewinnen, muss der Ball ins Tor. Bei den Jenaern aber hapert es am Abschluss, es wurde wieder nichts mit dem ersten Heimsieg. Selbst Großchancen werden beim Aufsteiger nicht genutzt. »Wenn wir perfekt wären, wären wir in der Champions League und nicht in der 3. Liga. Natürlich müssen wir an der Abschlussstärke arbeiten und das werden wir auch machen«, sagte Manfred Starke nach dem dürren 0:0 gegen Sonnenhof Großaspach. Coach Mark Zimmermann fordert eines: Nicht zu viel nachdenken im letzten Drittel, »was könnte passieren, sondern da musst du mit aller Entschlossenheit versuchen, das Ding über die Linie zu drücken und das machen wir momentan nicht.«

Chemnitz nur Trainingsweltmeister

Der Chemnitzer FC wartet nach dem 2:4 in Unterhaching weiter auf den ersten Auswärtssieg. Und die Selbstkritik beim CFC war nach der dritten Saisonpleite unüberhörbar. »Im Training machen wir Wundersachen, da spielen wir unglaublichen Fußball. Im Spiel trauen wir uns aber vieles nicht zu«, sagte Miroslav Slavov. Sein Teamkollege Marc Endres wurde deutlicher: »Wir wurden teilweise vorgeführt, es hätte noch höher ausgehen können. Es war wieder ein schlechtes Spiel von uns.« Die Chemnitzer haben schon zwölf Gegentore nach sechs Spielen kassiert. Liegt es vielleicht am Abwehrsystem? »Jedes System kann so gut sein, wie es will. Aber wenn wir nicht laufen oder die Zweikämpfe nicht finden, dann können wir taktisch gut eingestellt sein und es wird trotzdem nichts«, mahnte CFC-Keeper Kevin Kunz.

Erfurt trifft zu selten

Gut gespielt und doch wieder fast nichts geholt. Zwei Minuten vor dem Abpfiff sorgte Waseem Razeek mit dem Ausgleichstreffer zum 1:1 in Aalen für die Erlösung der Erfurter und immerhin einen Punktgewinn. Die Rot-Weißen, erstmals wieder mit dem lange verletzten Andre Laurito in der Innenverteidigung, gestalteten die erste Halbzeit beim Favoriten absolut auf Augenhöhe. Zwar hatte Aalen mehr Ballbesitz, doch die Erfurter hatten die klareren Torchancen. Nutzten sie aber nicht. »Wenn man vier, fünf hundertprozentige Chancen hat, sollte man die auch reinmachen«, sagte RWE-Coach Stefan Krämer. Sein Team werde jede Woche für die Art zu spielen gelobt. »Aber es kommt zu wenig dabei rum. Und wir müssen uns belohnen«, sagte Krämer.

Zwickauer mit Roter Laterne

Die Rote Laterne ist zumindest für die Zwickauer Spieler kein Grund zu besonderer Unruhe. »Was in der Rückrunde der vorigen Saison für uns gelaufen ist, läuft jetzt gegen uns«, sagte Robert Koch nach dem 0:1 gegen die Würzburger Kickers. Der FSV sei aber eine große Familie, in der auf allen Ebenen einer für den anderen einstehen würde. »Es gibt noch genügend Spiele«, sagte auch Ronny König. Man werde jetzt zwei Wochen hart trainieren und darauf hoffen, dass dann das Glück zum FSV zurückkehrt.

Rostock weiter ohne Heimsieg

Hansa Rostock hat mit dem 1:1 gegen Münster auch im dritten Anlauf den ersten Heimsieg verpasst. Die Mecklenburger kamen am Sonntag trotz vieler Chancen nicht über ein Unentschieden hinaus. Trotzdem liegen sie auf Platz fünf. Mit der Spielführung konnte Hansa zufrieden sein, einzig aus der Überlegenheit der ersten Halbzeit hätten Tore kommen müssen. In der von beiden Vertretungen offensiv geführten Partie erhielten die Hoffnungen der Gastgeber auf ein Ende der Heimmisere bereits nach einer halben Stunde einen Dämpfer. Preußens Innenverteidiger Mai köpfte eine Ecke unbedrängt ein. Die Hanseaten steckten den Rückstand jedoch weg und erspielten sich bis zur Pause einige verheißungsvolle Gelegenheiten. Aber Soufian Beynaminas Ausgleich in der 58. Minute folgte kein weiteres Tor. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln