Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Auf der Flucht verloren gegangen

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge verschwinden vielfach, doch Grund zur Sorge besteht nicht immer

  • Von Johannes Hartl
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es ist eine Zahl, die aufhorchen lässt. Laut Statistiken des Bundeskriminalamtes (BKA) werden in Deutschland aktuell 6447 minderjährige Flüchtlinge vermisst, die unbegleitet eingereist sind. Nach einer langen und strapaziösen Flucht, ohne Eltern oder anderweitige Begleitung, wurden sie von lokalen Jugendämtern in Obhut genommen. Deren Mitarbeiter organisierten ihre Betreuung, brachten sie in speziellen Einrichtungen unter und kümmerten sich um ihre Versorgung. Doch nicht alle Flüchtlinge bleiben in den Unterkünften, die ihnen von den Behörden zugewiesen wurden.

Manche verschwinden plötzlich, ohne Vorwarnung und ohne Erklärung. Allein im Vorjahr zählte das BKA insgesamt 10 000 solcher Fälle - ein Anstieg um 2000 Fälle gegenüber dem Jahr 2015. Die hohen Vermisstenzahlen haben in den letzten Monaten und Jahren verschiedene spektakuläre Schlagzeilen produziert, getragen von Besorgnis und Alarmismus. Die Realität ist jedoch weniger dra...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.