Werbung

Amtsboni

Uwe Kalbe über steuerfinanzierte Wahlkampfflüge der Kanzlerin

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wahlforscher sprechen vom Bonus, auf den der Amtsinhaber beim Urnengang stets bauen kann. Es stimmt: Das Wahlvolk belohnt das Bewährte und misstraut der Veränderung. Wenn der Bonus allerdings, wie jetzt der »Spiegel« berichtete, vom Amtsinhaber als selbstverständlicher materieller Vorteil in Anspruch genommen wird, beginnt der Wahlkampf demokratiepolitisch Kratzer zu bekommen. Demzufolge nutzt die Bundeskanzlerin für den Transport zu ihren Wahlkampfauftritten in der Republik Helikopter der Luftwaffe und der Bundespolizei, die CDU zahle hierfür allerdings einen lächerlich kleinen Preis - gemessen an den realen Kosten.

So werden aus dem unausweichlichen, allseits tolerierten Amtsbonus klammheimlich Boni, die als realer Wahlkampfvorteil einer Partei wirken. Die SPD, deren Spitzenkandidat diesen Service ebenfalls in Anspruch nehmen könnte, wie es heißt, verzichtet aus prinzipiellen Gründen, und man möchte ihr wünschen, dass die honorige Entscheidung vom Wähler in Form von Prozenten vergolten werden möge. Doch ist dies ja immer das Prinzip der Ungleichverteilung von Mitteln und Chancen: Es begünstigt die überlegene Seite zusätzlich. Der Gerechtigkeitswahlkampf von Martin Schulz erhält damit eine unerwartete Facette. Auch deshalb, weil er in diesem Fall aus persönlichem Erleben weiß, wie das Unrecht sich anfühlt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!