Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Scheinheilige Flüchtlingsfreundin

Sebastian Bähr über die zynischen Worte Angela Merkels

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Kanzlerin Merkel hat erklärt, dass sie die libysche Küstenwache stärker unterstützen möchte. Die Bundesregierung lege aber »natürlich größten Wert darauf«, dass sich die Milizen an die »Gebote des internationalen Rechts« halten, so die Politikerin. Bei Zweifeln wolle man »Vorwürfen« nachgehen. Diese Äußerung ist außerordentlich zynisch und scheinheilig, wenn man bedenkt, wen genau sich die EU seit vergangenem Herbst als Türsteher aufgebaut hat. Dass in den libyschen Flüchtlingslagern täglich willkürlicher Mord, Sklavenarbeit und Vergewaltigungen drohen, ist bekannt. Eine Untersuchung der UN hat ebenso bestätigt, dass die sogenannte Küstenwache selbst Teil der Schleppernetzwerke ist. Während Merkel sich mit ihren Worten gegenüber der Öffentlichkeit als kritische Humanistin inszeniert, fördert auch ihre Regierung genau jene Kräfte, welche die in dem Bürgerkriegsland Gestrandeten schikanieren und ausbeuten. Die Kanzlerin versucht offenbar, die brutale Abschottungspolitik der EU mit rhetorischer Kosmetik besser zu verkaufen.

Bei einem Pariser Gipfeltreffen verschiedener EU-Staaten zur Grenzpolitik droht dabei am Montag bereits eine neue Verschärfung. NGOs warnen davor, dass die Teilnehmer direkt in afrikanischen Transitländern einen Abschirmring gegen Geflüchtete installieren wollen. Dies wird Merkel dann wohl beschönigend als »Schutzmaßnahme« und »Entwicklungshilfe« bezeichnen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln