Werbung

Über 250 Geflüchtete aus dem Mittelmeer gerettet

Gerettete berichten über menschenunwürdige Zustände in Libyen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Trotz des Drucks auf Hilfsorganisationen im Mittelmeer hat »SOS Méditerranée« am Sonntag 251 Menschen aus der Seenot gerettet, darunter Verletzte und kleine Kinder. Viele der Geflüchteten hätten Verletzungen, die auf Misshandlungen in Libyen zurückzuführen seien, erklärte die Organisation am Montag in Berlin.

Ebenso hatten zahlreiche Geflüchtete schwere Verbrennungen, die durch das Gemisch von Salzwasser und auslaufendem Benzin auf einem der überfüllten Schlauchboote verursacht wurden. Ein Team von der Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen« kümmerte sich um die Verletzten.

Während einige Helfer nach Drohungen Libyens ihren Einsatz in den letzten Wochen aussetzten, habe »SOS Méditerranée« am Rettungseinsatz im zentralen Mittelmeer ohne Unterbrechung festgehalten. »Was würde passieren, wenn keine humanitären Organisationen samt medizinischem Team mehr vor Ort wären?« fragte Vizepräsidentin Sophie Beau. Libyen hatte eine Ausweitung seiner Hoheitsgewässer angekündigt und nach Angaben von Helfern damit gedroht, Rettungseinsätze von Nichtregierungsorganisationen zur Not gewaltsam zu verhindern.

Die durch die Rettungseinsatzzentrale in Rom koordinierte Rettung in internationalen Gewässern zeige in gleichzeitiger Abwesenheit staatlicher Seenotrettungskapazitäten die Notwendigkeit humanitärer Organisationen. Rettungsorganisationen müssten ihre lebensrettenden Einsätze ohne jegliche Behinderungen und Einschränkung weiterführen können, fordert die NGO und warnt vor den Folgen solcher Restriktionen: »Wird der Zugang und die Arbeit von Rettungsorganisationen eingeschränkt, werden wieder vermehrt Menschen sterben.«

»SOS Méditerranée« forderte die Europäische Union auf, ihrer humanitären Verantwortung gerecht zu werden, anstatt sie auf bewaffnete Gruppen abwälzen, die in internationalen Gewässern unterwegs seien und sich als »libysche Küstenwache« bezeichneten. »Diese Gruppen bedrohen die Menschen in den Booten und bringen sie gegen ihren Willen nach Libyen zurück, wo sie wieder in den Kreislauf der Gewalt geraten«, betonte die Organisation. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen