Werbung

EU-Staaten halten Abschottungsgipfel

Zusammenarbeit mit afrikanischen Ländern soll Flüchtlinge stoppen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Staats- und Regierungschefs aus Europa und Afrika, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), wollten am Montagabend auf Einladung von Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron über Maßnahmen zur Eindämmung der Flucht über das Mittelmeer beraten. Vor dem Pariser Treffen hat die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europaparlament, Ska Keller, Merkel kritisiert. Die Kanzlerin schaue hauptsächlich darauf, wie man sich Flüchtlinge »vom Hals halten« könne, sagte Keller am Montag. Sinnvoller seien legale Fluchtwege wie beim Resettlement (Neuansiedlung) durch das UNHCR. Die Vereinten Nationen wollen im Rahmen dieses Programms mehr als 380 000 Männer, Frauen und Kinder auf legalem und sicherem Weg umsiedeln, sagte der Sprecher des UNHCR, William Spindler. Derweil sind bei einem Massengerangel an der Grenze zwischen Marokko und der spanischen Exklave Ceuta am Montag zwei marokkanische Händlerinnen ums Leben gekommen. Agenturen/nd Seiten 4 und 7

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!