Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gewagter Blick in die ferne BER-Zukunft

Flughafengesellschaft erstellt Konzept, wie in vier Schritten Kapazitäten in Schönefeld gesteigert werden können

Die Sprachregelung bleibt gleich. Noch in diesem Jahr will Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup einen Eröffnungstermin für den Flughafenneubau BER in Schönefeld benennen. Das sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) am Montagabend bei einer Veranstaltung des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller im Ludwig-Erhard-Haus.

Noch in dieser Woche, so kündigte Lütke Daldrup an, solle den großen Baufirmen auf der Dauerbaustelle einen Rahmenterminplan als Vorgabe zugehen. Demnach wird noch bis mindestens Mai kommenden Jahres an der Sprinkleranlage gearbeitet, danach folgen noch entsprechende Tests. Eine Eröffnung des milliardenschweren Flughafenneubaus vor 2019 ist danach unwahrscheinlich. Zuletzt war über Herbst 2019 spekuliert worden.

Ungeachtet des unfertigen Zustandes des BER-Terminals hat die Flughafengesellschaft einen Masterplan für den Ausbau vorgestellt. In mehreren Schritten (siehe Grafik) soll die Kapazität des Flughafens gesteigert werden. In einem ersten Schritt sollen zwischen 2018 und 2021 der Anbau T1-E errichtet werden und die Gepäcksortierung ausgebaut werden. Das soll eine Kapazitätserweiterung von 22 auf 33 Millionen Fluggäste pro Jahr ermöglichen. Hinzu kämen Kapazitäten in Schönefeld-Alt, wo zwölf Millionen Fluggäste jährlich abgefertigt werden können.

In drei weiteren Ausbauschritten soll der Flughafen so weit erweitert werden, dass im Jahr 2035 rund 55 Millionen Flugpassagiere pro Jahr das Areal nutzen können. Dazu soll das Nordpier verlängert und ein weiteres Terminal T2 gebaut werden, außerdem wird ein Satellit vor dem Terminal T1 errichtet. mit dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln