Werbung

Afrikaner sollen draußen bleiben

Martin Ling über den Pariser Gipfel zur Migration

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Afrikaner sollen draußen bleiben: Der Weg in die EU soll so weit politisch gestaltbar verschlossen bleiben. Flüchtlinge mit Aussicht auf Asyl gilt es künftig schon in Afrika zu »identifizieren«; über legale Migration könne man zwar reden, aber erst, wenn die illegale Migration beendet wird, sagte die Kanzlerin Angela Merkel.

Bezeichnend ist, worüber beim Pariser Abschottungsgipfel nicht geredet wurde, obwohl Repräsentanten dreier afrikanischer Transitländer mit am Tisch saßen. Zum Beispiel, dass in Niger nach Schätzung der Internationalen Organisation für Migration in der Sahara 2016 dreimal so viele Flüchtlinge verdursteten, wie auf dem Mittelmeer ertranken - letztere Zahl wird auf über 5000 beziffert. Wer schon in der Sahara verdurstet, schafft es schließlich nicht nach Europa.

Nicht geredet wurde in Paris über die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen EPAs, mit denen die EU den afrikanischen Regionalblöcken einen Freihandel unter Ungleichen aufdrücken will. Darüber zu reden hieße einzugestehen, dass die EU-Handelspolitik neue Fluchtursachen schafft, statt sie zu beseitigen. Das geht theoretisch recht simpel: »Stopp von schädlichen Exporten nach Afrika; vom Freihandel zum fairen Handel, Förderung wirtschaftlicher Strukturen und gezielter Aufbau von Wertschöpfung vor Ort«. Dieser Ansatz stammt aus dem Entwicklungsministerium. Solange er aber nicht praktiziert wird, hält die Migration aus wirtschaftlichen Gründen aus Afrika an. Die andere sowieso.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!