Werbung

Was wird mit meinem Geld bei einem Überweisungsfehler?

Wenn bei Zahlungen etwas schiefläuft

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mehr als sechs Milliarden Überweisungen tätigten die Deutschen laut Bundesbank im Jahr 2015. Zusätzlich wurden etwa zehn Milliarden Zahlungen per Lastschrift erledigt sowie rund eine Milliarde Mal mit Kreditkarten bezahlt. Falls bei Zahlungen etwas schiefläuft, gelten unterschiedliche Fristen, teilweise drohen auch Gebühren.

Lastschriften innerhalb von acht Wochen zurückbuchen

Falls eine Lastschrift doppelt abgebucht wird oder der Betrag zu hoch ist, können Verbraucher diese in der Regel problemlos zurückbuchen lassen. Das muss allerdings innerhalb einer Frist von acht Wochen erfolgen, sonst kann es Probleme geben.

Am einfachsten geht die Rückbuchung im Online-Banking: »Verbraucher müssen in der Umsatzliste des Girokontos nur die entsprechende Lastschrift suchen und dann zum Bespiel auf ›Lastschrift zurückgeben‹ klicken«, erklärt Josefine Lietzau, Expertin für Bankprodukte bei Finanztip. Wer keinen Online-Banking-Zugang hat, kontaktiert seine Bank am besten schriftlich und teilt ihr dabei das Datum der Lastschrift, den Betrag und die abbuchende Person/Firma mit.

Wer Überweisungen zurückholen will, muss mit Gebühren rechnen

Sollte bei einer Überweisung ein Fehler passieren, können Bankkunden diese nicht so einfach zurückholen. Wer etwa versehentlich zu viel Geld überweist oder einen falschen Empfänger begünstigt, sollte schnell handeln. »Am besten rufen Kunden ihre Bank direkt an und bitten sie, die Überweisung noch zu stoppen«, empfiehlt Josefine Lietzau. »Viel Zeit haben sie dafür aber nicht.«

Wenn das Geld bereits einem anderen Konto gutgeschrieben wurde, hat die Bank keinen Zugriff mehr auf den Betrag. Die Kunden müssen dann ihre Bank um Hilfe bitten. Doch das kann teuer werden. »Die meisten Banken verlangen für das Zurückholen von Überweisungen oft Gebühren, die bis zu 20 Euro betragen können«, sagt Josefine Lietzau. »Es gibt allerdings keine Garantie, dass das funktioniert.« Weigert sich die andere Partei, das Geld zurückzugeben, sollten sich Verbraucher an einen Anwalt wenden.

Fehler bei Buchungen über Kreditkarten

Verbraucher sollten ihre Kreditkartenabrechnungen regelmäßig kontrollieren. Denn die Banken legen für Reklamationen bestimmte Fristen fest. »Diese betragen in der Regel je nach Bank sechs oder acht Wochen«, sagt Lietzau. »Taucht auf der Rechnung etwa eine Doppelbuchung auf, sollte der Kunde dies umgehend seiner Bank melden.«

Dafür stellen Banken in der Regel passende Formulare zum Reklamieren auf ihren Websites bereit. Die meisten Banken verlangen für die Reklamation selbst keine Gebühren. Entpuppt sich die Reklamation aber als Irrtum, verlangt zum Beispiel die Postbank 10 Euro dafür. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!