Werbung

Haus für »Identitäre« gekauft?

AfD-Kandidat weist Vorwurf zurück

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main. Der hessische AfD-Bundestagskandidat Andreas Lichert hat bestritten, dass er in Sachsen-Anhalt ein Haus zur Nutzung für die rechtsextreme »Identitäre Bewegung« gekauft hat. »Die ›Identitäre Bewegung‹ ist weder Mieter noch Betreiber der Immobilie«, sagte Lichert am Montag der Deutschen Presseagentur zu einem Bericht der »Welt«. Er bestätigte aber, dass er bei dem fraglichen Haus in Halle Bevollmächtigter des Eigentümers sei.

Die »Welt« hatte unter Berufung auf Grundbuchakten berichtet, Lichert sei in einem Kaufvertrag vom 14. April 2016 als Bevollmächtigter des Käufers aufgetreten, das Haus werde von der »Identitären Bewegung« als Zentrum genutzt. Der AfD-Bundesvorstand hatte im vergangenen Jahr beschlossen, dass es keine Zusammenarbeit der Partei mit der »Identitären Bewegung« geben soll, die bundesweit vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Zu den Mietern des Hauses gehört aber nach Darstellung Licherts die Initiative »Ein Prozent«. Diese versteht sich laut Homepage als »professionelle Widerstandsplattform für deutsche Interessen«, die sich unter anderem gegen die »verantwortungslose Politik der Masseneinwanderung« wendet. Zugleich verweist sie auf ein Netzwerk, zu dem zahlreiche identitäre Gruppierungen gehören. Lichert sieht keinen Widerspruch zwischen seinen Aktivitäten und der AfD-Beschlusslage. Die Initiative »Ein Prozent« stehe nicht auf der Unvereinbarkeitsliste, erklärte er. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!