Werbung

Gewerkschaft IG Metall ermahnt Bombardier

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hennigsdorf. Die IG Metall fordert den Schienenfahrzeughersteller Bombardier auf, bei der Umstrukturierung unter anderem am Standort Hennigsdorf Wort zu halten. Bislang fünf Verhandlungen zum Interessenausgleich seien ohne Ergebnis verlaufen, beklagt die Gewerkschaft. Im Juni 2017 hatte der Aufsichtsrat einem Grundlagenpapier zur Umstrukturierung zugestimmt. Dies sei für die Vertreter der Arbeitnehmer ein schmerzhafter Kompromiss gewesen, um Standortschließungen zu vermeiden, erinnert die IG Metall. Zugeständnisse des Konzerns seien der Ausschluss betriebsbedingten Kündigungen bis zum 31. Dezember 2019 und die Zusage von Investitionen gewesen. »Im Laufe der Verhandlungen des Unternehmens mit dem Gesamtbetriebsrat zeichnet sich ab, dass plötzlich auch tarifliche Bestandteile wie Arbeitszeit, Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie Leistungszulagen Gegenstand der Verhandlungen sein sollen«, kritisierte nun der IG Metall-Bezirksleiter Olivier Höbel. »Dem Versuch kurzfristige Renditeziele durch hektischen Personalabbau und Angriffe auf die Einkommen der Arbeitnehmer zu erzielen, erteilen wir eine klare Absage.« nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!