Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gewerkschaft IG Metall ermahnt Bombardier

Hennigsdorf. Die IG Metall fordert den Schienenfahrzeughersteller Bombardier auf, bei der Umstrukturierung unter anderem am Standort Hennigsdorf Wort zu halten. Bislang fünf Verhandlungen zum Interessenausgleich seien ohne Ergebnis verlaufen, beklagt die Gewerkschaft. Im Juni 2017 hatte der Aufsichtsrat einem Grundlagenpapier zur Umstrukturierung zugestimmt. Dies sei für die Vertreter der Arbeitnehmer ein schmerzhafter Kompromiss gewesen, um Standortschließungen zu vermeiden, erinnert die IG Metall. Zugeständnisse des Konzerns seien der Ausschluss betriebsbedingten Kündigungen bis zum 31. Dezember 2019 und die Zusage von Investitionen gewesen. »Im Laufe der Verhandlungen des Unternehmens mit dem Gesamtbetriebsrat zeichnet sich ab, dass plötzlich auch tarifliche Bestandteile wie Arbeitszeit, Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie Leistungszulagen Gegenstand der Verhandlungen sein sollen«, kritisierte nun der IG Metall-Bezirksleiter Olivier Höbel. »Dem Versuch kurzfristige Renditeziele durch hektischen Personalabbau und Angriffe auf die Einkommen der Arbeitnehmer zu erzielen, erteilen wir eine klare Absage.« nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln