Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neues Motto des rbb: »Bloß nicht langweilen«

Berlin. Ein Bild zeigt einen dicken Mann, der dösend auf einer Couch liegt, die Fernbedienung auf dem Bauch. Dazu steht: »Von führenden Anästhesisten empfohlen.« Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) wirbt jetzt mit Selbstironie. Mit einer Imagekampagne und neuen Formaten soll die Fernsehreform vorangetrieben werden. »Wo früher Wiederholungen gesendet wurden, zeigen wir Themen und Geschichten, die alle Berliner und Brandenburger angehen«, erklärte der neue Programmdirektor Jan Schulte-Kellinghaus am Dienstag. Die Kosten für die Neuerungen liegen ihm zufolge bei zehn Millionen Euro, die zum Teil durch das Streichen anderer Sendungen frei wurden. Intendantin Patricia Schlesinger wünscht sich den Sender »mutiger, kantiger, auffälliger, relevanter«. Den schlechtesten Marktanteil unter den dritten ARD-Programmen, habe der rbb nicht mehr. »Wir arbeiten uns langsam nach vorne.« Aufzuholen gilt es besonders beim Berliner Publikum. Das neue Motto lautet: »Bloß nicht langweilen.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln