Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nur 41 Prozent der Betriebe bilden aus

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 1 Min.

Rund 43 Prozent aller kleinen Unternehmen in Brandenburg haben inzwischen Schwierigkeiten, geeignetes Personal zu finden. Zumindest partiell kann der Fachkräfteservice der Wirtschaftsförderer Abhilfe schaffen, hieß es am Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz von Arbeits- und Wirtschaftsministerium. Der Geschäftsführer der Wirtschaftsfördergesellschaft Brandenburg (WFBB), Steffen Kammradt, zählte den Fachkräfteservice zu den »am stärksten nachgefragten Angeboten«. Im laufenden Jahr seien über 2000 Beratungen durchgeführt worden.

Arbeitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt sprach von wichtigen Förderprogrammen, mit denen junge Arbeitslose, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose gezielt unterstützt werden, um wieder Arbeit zu finden. »Auch die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist ein wichtiges Handlungsfeld«, sagte sie. Während im Bundesdurchschnitt 46 Prozent der Unternehmen Lehrlinge ausbilden, seien es in Brandenburg nur 41 Prozent. »Und ihre Zahl sinkt weiter.« Dies sei Anlass, mit allen Mitteln gegenzusteuern.

Nur mit genügend qualifizierten und motivieren Fachkräfte kann die Wirtschaft im Land weiter wachsen, sagte Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD). Auf dem Fachkräfteportal der Wirtschaftsfördergesellschaft würden derzeit rund 2000 Ausbildungsplätze angeboten. Es sei richtig gewesen, Wirtschafts- und Arbeitsförderung unter einem Dach zu vereinen. Gerber verwies auf das Förderprogramm Digitalisierung, das maximal 600 000 Euro Zuschuss solchen Unternehmen verspreche, die sich dem digitalen Wandel verschrieben haben. »Das ist eine Menge Holz«, erklärte Gerber.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln