Werbung

Der Katastrophen-Patriot

US-Präsident Trump auf Bewährung im texanischen Unwettergebiet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. Fotos zeigen ihn mit US-Kappe, Regenjacke und Schirm oder hinter seinem Schreibtisch über Wetterkarten gebeugt: US-Präsident Donald Trump gibt sich angesichts der Sturmkatastrophe »Harvey« als Vater der Nation und Krisenmanager, der alles im Griff hat. Während Teile von Texas in den Fluten versinken, will Trump Führungsstärke zeigen. Dabei ist er sichtlich bemüht, nicht die Fehler seiner Vorgänger zu wiederholen.

Deshalb war am Dienstag Aufbruch nach Texas angesagt, um der Katastrophe ins Auge zu sehen und - noch wichtiger - dabei von vielen Millionen Amerikanern gesehen zu werden. Trumps Amtsvorgänger George Bush senior, 1992 bei Hurrikan »Andrew«, und George Bush junior, 2005 bei »Katrina«, hatten sich zu spät oder gleich gar nicht im Katastrophengebiet gezeigt, was ihnen - noch verstärkt durch schleppende Wiederaufbauhilfen - sehr übel ausgelegt wurde.

Trump, der dringend einen politischen Erfolg braucht, will nun alles besser machen. »Wir sind eine amerikanische Familie«, zitiert AFP den vor allem hurrapatriotischen Präsidenten. »Wir kämpfen uns da gemeinsam durch.« Washington werde Texas auf dem »langen und schwierigen Weg zum Wiederaufbau« beistehen.

Notwendig wird es ganz bestimmt. Nach einem Dammbruch haben die Behörden in Texas am Dienstagnachmittag die betroffenen Anwohner zur sofortigen Evakuierung aufgefordert. Der Damm an den Columbia-Seen südlich der Millionenstadt Houston habe unter dem Druck der Wassermassen nachgegeben. roe

Seiten 4 und 7

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!