Ein Herz aus Schwein

Chancen und Risiken bei der Übertragung von Tierorganen auf Menschen

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Für viele Patienten ist eine Organtransplantation die letzte Chance, um weiterleben zu können. Ende 2016 warteten in Deutschland 7876 Frauen und Männer auf eine neue Niere. Niedriger lagen die Zahlen bei Leber (1157), Herz (725), Lunge (390) und Bauchspeicheldrüse (270). Im Schnitt sterben täglich drei Patienten, weil für sie kein passendes Organ verfügbar ist. Denn an Spendern herrscht nach wie vor Mangel. Im vorigen Jahr konnten bei lediglich 857 verstorbenen Menschen Organe für eine Transplantation entnommen werden. 2011 lag die Zahl noch bei rund 1200.

Um schwer kranken Patienten künftig rascher helfen zu können, setzen viele Wissenschaftler ihre Hoffnung auf sogenannte Xenotransplantationen. Nach einer Definition des American Public Health Service handelt es sich hierbei um die Übertragung von lebenden Zellen, Geweben oder Organen auf Individuen einer anderen Art. Ein Beispiel wäre die Verpflanzung einer Schweineherzklappe in...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 991 Wörter (7003 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.