Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Technik und Kultur

Nicolas Šustr will einen Neuanfang bei der BVG

Die Ausspähung vertraulicher Dokumente von Mitarbeitervertretern der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ist ein handfester Skandal. Umso erschreckender ist, dass dieser Vorgang weder Betroffene noch Außenstehende sonderlich überrascht. Denn beide Komponenten, die überhaupt möglich gemacht haben, dass es soweit kommt, sind leider sattsam bekannt.

Einerseits ist das Scheitern des Landesbetriebs an der eigenen Computertechnologie des Öfteren bereits als einfacher Nutzer zu beobachten. Wie oft allein die elektronischen Anzeigetafeln an U-Bahnhöfen und Haltestellen ausfallen, vermag kein Mensch mehr zu zählen. Die Umstellung auf ein neues System zur Betriebssteuerung sorgte dafür, dass teils tagelang Busse keine korrekten Zielschilder anzeigen konnten, auch der Fahrkartenverkauf war dann nicht möglich. Von den steinzeitlichen Fahrkartenautomaten in Straßenbahnen und U-Bahnen gar nicht zu sprechen. Da mag man sich gar nicht vorstellen, auf welchem Stand die interne Informationstechnik ist.

Dazu kommt noch die Kultur des Umgangs mit den Mitarbeitern. In den Jahren des Sparzwangs wurden sie von Menschen zu lästigen Kostenstellen degradiert. Möglichst viel Leistung sollten sie bringen für möglichst wenig Geld - und bloß nicht aufmucken.

Das Betriebsklima ist eisig geworden in den Jahren. Die BVG-Chefetage muss einen neuen Umgang mit ihren Mitarbeitern finden, damit die ihren Job gerne machen. Die wachsende Stadt ist auf sie angewiesen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln