Der ehrgeizige Zersetzer

Tabubruch und Skandalösität: Zum 150. Todestag Charles Baudelaires

  • Von Björn Hayer
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Er hatte ein Gespür für all das, was noch kommen würde: die Verwerfungen und letztlich den Irrlauf einer Moderne, die sich in ihren eigenen Träumen vom neuen Menschen und dem großen Fortschrittsglauben selbst verfangen sollte. In den Heilsversprechen seiner Zeit nimmt er den Keim des Verfalls wahr, aus dem »Die Blumen des Bösen« (1857) hervorgehen.

Nun, anlässlich seines 150. Todestages, ist Charles Baudelaires epochemachendes Werk in einer illustren Neuauflage erschienen. Und noch einmal zieht uns das Grauen in den Bann. Der Dämon greift um sich, »hüllt«, wie der Poet in dem Sonett »Die Zerstörung« schreibt, »sich in die Form einer verführerischen Schönen«, die sich schließlich nur als eine »üble Tränke« erweist. Während in diesem Text zumindest noch die Schimäre von Schönheit aufschimmert, gibt das Gedicht »Die kranke Muse« deren Morbidität von Anfang an zu erkennen. Der Glanz der Frau, er ist dahin. So bleibt nur ein in Sprache...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 959 Wörter (6243 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.