Werbung

Mehr Platz für die Elbe

BUND legt Maßnahmeplan für die Zukunft des Stroms vor

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Magdeburg. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) setzt für die Zukunft der Elbe auf sanften Tourismus, die Wiederentdeckung von traditionellem Handwerk, die Flussfischerei und die Vermarktung von regionalen Spezialitäten. Diese Punkte beschreibt der Umweltverband in seiner Vision »Die Elbe im Jahr 2050 - Bericht aus der Zukunft«, die am Mittwoch in Magdeburg veröffentlicht wurde. Darin werde gezeigt, welche positiven Effekte eine Renaturierung der Flusslandschaft für die Natur, die Menschen und die Wirtschaft in der Region haben könnte.

Mit seiner Vision denke der BUND das im Frühjahr von Bund und Ländern beschlossene Gesamtkonzept Elbe weiter. »Landschaften mit intakter Natur und Artenvielfalt können die Triebfeder für eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung in strukturschwachen Regionen sein«, sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger. Wildnis und naturnahe Kulturlandschaften seien in Deutschland ein knappes Gut. »Schon jetzt sind natürliche Flusslandschaften nicht nur Erholungsorte für Touristen, sondern auch attraktiv für das Leben und Wirtschaften in ländlichen Regionen«, so Weiger.

In der Vorstellung der Umweltschützer ist die Elbe im Jahr 2050 eine weitläufige Auenlandschaft. Deiche seien ins Hinterland verlegt, Deckwerke und Buhnen am Ufer zurückgebaut. Die natürlichen Rückhalteräume nähmen wieder große Wassermassen auf - aus gefährlichen Hochwassern würden risikoarme Breitwasser. Das Wasser werde im Boden gespeichert und in Trockenperioden wieder abgegeben.

Davon profitierte die Landwirtschaft ebenso wie die Artenvielfalt in den Elbe-Regionen. Selten gewordene Vogelarten wie Kiebitz, Uferschnepfe, Brachvogel oder Bekassine seien dann wieder regelmäßig anzutreffen. Wanderfische wie der Stör und viele andere Fischarten kehrten in das strukturreiche Gewässer zurück und mit ihnen ein fast ausgestorbener Beruf: der Flussfischer. Der nachhaltige Tourismus boome.

Die hohe Lebensqualität an der Elbe brächte nicht nur Gäste, sondern auch neue Bewohner wieder dauerhaft in die Region. Selbst die digitale Start-up Szene habe die idyllischen Orte in der stillen Naturkulisse für sich entdeckt und finde hier Platz und Ruhe zur kreativen Arbeit, heißt es in dem Papier.

Wenig Zukunft sieht der BUND dagegen für die Güterschifffahrt auf dem Strom. Im einem Gesamtkonzept für die Elbe haben sich Bund und Länder darauf geeinigt, eine durchschnittlich 1,40 Meter tiefe Fahrrinne anzustreben. Weiger hält das wegen des Klimawandels für unrealistisch und rechnet eher mit 1,20 Meter - zu wenig für die gewerbliche Schifffahrt. Nötig sei deshalb, den Elbeseitenkanal und den Bahnverkehr elbaufwärts von Magdeburg bis Tschechien auszubauen. »Dafür brauchen wir Gelder«, sagte Weiger. Agenturen /nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen