Werbung

Vergoldeter Abschied

Theaterkritiker wählen

Tiefe Verbeugung zum Abschied: Die Berliner Volksbühne ist zum «Theater des Jahres» gewählt worden. Frank Castorf und sein Team kamen im jährlichen Bühnenranking der deutschsprachigen Theaterkritiker auf Platz eins, wie die Fachzeitschrift «Theater heute» am Donnerstag mitteilte.

Nach einem Vierteljahrhundert hat Castorf zum Ende der Spielzeit die Volksbühne verlassen, mit der er bereits im vergangenen Jahr (zusammen mit dem Berliner Gorki Theater) und im Jahr 1993 die begehrte, undotierte Auszeichnung holte. Castorfs Nachfolger ist der umstrittene belgische Museumsexperte Chris Dercon, dessen Start Anfang September die skeptische Theaterszene mit Spannung erwartet.

Für die Volksbühne stimmten laut «Theater heute» 18 der 46 befragten Kritiker aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Voten der Theaterexperten sind immer breit gestreut. Sie können frei aus allen deutschsprachigen Häusern wählen. Es gibt keine Nominierungsliste.

Zur «Schauspielerin des Jahres» wurde Valery Tscheplanowa (18 Stimmen) gewählt. Sie spielte in Castorfs letzter großer, siebenstündiger Volksbühnen-Inszenierung «Faust» die Margarete und die Helena. «Schauspieler des Jahres» ist Joachim Meyerhoff (11 Stimmen). Er erhält die Auszeichnung für seine Rolle in «Die Welt im Rücken» nach Thomas Melles gleichnamigem Borderline-Roman am Wiener Akademietheater.

«Inszenierung des Jahres wurde Milo Raus »Five Easy Pieces« (9 Stimmen) über das Leben und die Verbrechen des belgischen Kindermörders Marc Dutroux - nachgespielt von Kindern und vom Publikum mit großer Betroffenheit aufgenommen. Das »Stück des Jahres« ist Simon Stones radikale Tschechow-Überschreibung »Drei Schwestern« (8 Stimmen) vom Theater Basel, die auch das Publikum des diesjährigen Berliner Theatertreffens begeisterte. Die »Kostüme des Jahres« entwarf Ersan Mondtag für sein Stück »Die Vernichtung« (11 Stimmen). Das »Bühnenbild des Jahres« ist Ulrich Rasches Entwurf für Schillers »Die Räuber« (9 Stimmen) am Münchner Residenztheater. dpa/nd Kommentar S. 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln