Werbung

89 918 Brandenburger arbeitslos gemeldet

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Zahl der arbeitslosen Brandenburger erhöhte sich im August um 898 auf 89 918. Das waren allerdings 12 152 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sank binnen Jahresfrist um 0,9 Prozentpunkte auf 6,8 Prozent. In Berlin waren im August 171 065 Männer und Frauen erwerbslos registriert. Das waren 4421 mehr als im Juli, aber 9187 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sank binnen Jahresfrist um 0,7 Prozentpunkte auf glatt neun Prozent. Bernd Becking, Regionaldirektionschef der Arbeitsagentur, sprach am Donnerstag von unspektakulären, saisonal üblichen Entwicklungen. Von fast 40 000 Flüchtlingen in Berlin und Brandenburg im erwerbsfähigen Alter zwischen 15 und 65 Jahren fanden mittlerweile 4300 in Berlin und 1200 in Brandenburg eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. af

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen