Werbung

Stadt will Mehrkosten für Rechenzentrum tragen

Potsdam. Wenn das alte Potsdamer Rechenzentrum wie gewünscht über den 31. August 2018 hinaus als Kunst- und Kreativhaus erhalten bleibt, so entstehen dadurch am Rechenzentrum und am nebenan geplanten Wiederaufbau der Garnisonkirche Mehrkosten von bis zu 460 000 Euro. Mit dieser Zahl operiert die Stadt. 101 000 Euro kostet es demnach, etliche Fenster des Rechenzentrums aus Brandschutzgrünen zuzumauern und auch das Dach gegen Flammen zu sichern. Mit rund 345 000 Euro werden notwendige Maßnahmen an der Kirche wie eine veränderte Fluchttreppe und eine andere Ausführung der Bodenplatte veranschlagt. Die Stadtverordneten sollen billigen, dass die Stadt die Kosten übernimmt. »Wir fördern damit nicht den Bau der Garnisonkirche, sondern übernehmen nur die Mehrkosten, die durch den weiteren Bestand des alten Rechenzentrums entstehen«, erläuterte Bürgermeister Burkhard Exner (SPD) am Donnerstag. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!