Werbung

Vergabe ohne Tarifbindung

Hessens Landtag debattiert über neuen Flughafendienst

Eine neue Runde im Ausschreibungswettbewerb von Bodenverkehrsdienstleistungen am Frankfurter Flughafen zu Lasten der Beschäftigten war am Donnerstag Tagesordnungspunkt im Hessischen Landtag. Die Landesregierung müsse bei Vergaben von Aufträgen die Tarifbindung sichern, forderte die Linksfraktion, die den Anstoß zur Debatte gegeben hatte. Betriebsräte der Firma Acciona, die vor kurzem bei einer Ausschreibung gegen den Mitbewerber Wisag verloren hatte, verfolgten die Aussprache von der Besuchertribüne aus. Sie befürchten, dass sich ihre Arbeitsbedingungen, die derzeit tariflich abgesichert sind, selbst bei einer Weiterbeschäftigung durch Wisag spätestens nach einem Jahr verschlechtern. Wisag ist nicht tarifgebunden und stand immer wieder wegen des Einsatzes von Leiharbeitern und der Aufspaltung von Betrieben in der Kritik.

Linksfraktionschefin Janine Wissler prangerte einen »erbarmungslosen Absenkungswettbewerb auf Kosten der Mitarbeiter« an. Diese Tendenz werde sich verstärken, da der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport nun für den irischen Billigflieger Ryanair den »roten Teppich ausrollt«. Es sei eine besondere »Sauerei«, dass das Wirtschaftsministerium bei den Ausschreibungskriterien nicht auf die Tarifbindung gepocht habe. Auch der SPD-Mann Wolfgang Decker kritisierte prekäre Arbeitsbedingungen am Flughafen und die Tatsache, dass Wisag keine Tarifbindung habe.

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) verteidigte das Ausschreibungsverfahren. Es entspräche Bundes- und Europarecht. Eine Allgemeinverbindlichkeitserklärung für Tarifverträge könne nur die Bundesebene aussprechen, so der Minister. Dem widersprach der Abgeordnete Hermann Schaus unter Verweis auf einen Vorstoß der Landesregierungen von Berlin und Brandenburg. Dort hatten die Sozialressorts jüngst länderübergreifende Tarifverträge für Bodendienste an den Flughäfen Tegel und Schönefeld für allgemeinverbindlich erklärt. hgö

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!