Werbung

Jung und ausgezeichnet

Der mit 10 000 Euro dotierte Boy-Gobert-Preis für Nachwuchsschauspieler an Hamburger Bühnen geht in diesem Jahr an den aus Brandenburg stammenden Steffen Siegmund. Der 25-Jährige ist seit der Spielzeit 2013/14 Ensemblemitglied des Thalia-Theaters. Siegmund gehöre zur seltenen Klasse junger Schauspieler, »die schon in frühen Jahren in der Lage sind, ihre Rollen mit innerer Kraft und seelischer Größe auszustatten«, sagte der Schauspieler und Jury-Vorsitzende Burghart Klaußner. Der Preis wird am 10. Dezember überreicht.

Die seit 1981 von der Körber-Stiftung verliehene Auszeichnung will herausragende junge SchauspielerInnen am Anfang ihrer Laufbahn unterstützen. Zu den bisherigen Preisträgern zählen Ulrich Tukur, Martin Wuttke, Susanne Wolff, Hans Löw und Fritzi Haberlandt.

Siegmund wurde in Perleberg (Brandenburg) geboren und begann 2009 sein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. Nach einer Station am Maxim-Gorki-Theater in Berlin kam er 2013 nach Hamburg. epd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!