Werbung

Hunderte protestieren gegen Nazis

Rechte versuchen linke Demo in Wurzen anzugreifen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wurzen. Mehrere hundert Menschen haben im sächsischen Wurzen gegen Rechtsextremismus demonstriert. Die Veranstalter sprachen nach Abschluss der Proteste am Samstagabend von rund 500, die Polizei von rund 350 Teilnehmern. Zu der Demonstration »Das Land rassistisch - der Frieden völkisch - unser Bruch unversöhnlich« hatte das Bündnis »Irgendwo in Deutschland« parallel zum »Tag der Sachsen« des Bundeslandes aufgerufen, der in Löbau gefeiert wurde. Hintergrund der Demonstration seien »die kontinuierlich gewachsenen Neonazistrukturen und die daraus folgenden rassistischen Übergriffe« gewesen, die in Wurzen zum Alltag gehörten, betonte Bündnissprecherin Sandra Merth. Neonazis hätten auch versucht, die Demonstration und Journalisten anzugreifen. Vereinzelte Gegendemonstranten hätten versucht, zur Demonstration zu gelangen, hieß es dazu bei der Polizei. Dies sei jedoch unterbunden worden.

Laut Polizei kam es im Umfeld auch zu mehreren gegen die Demonstration gerichteten rechtsextremen Straftaten, darunter zu einer gefährlichen Körperverletzung durch einen 46-jährigen Neonazi. Ermittelt werde außerdem wegen verfassungswidriger Kennzeichen. Vor der Demonstration hatten Unbekannte an einer Eisenbahnbrücke in Wurzen eine Strohpuppe aufgehängt, die ein durchgestrichenes Antifa-Symbol auf der Brust trug. »Die Puppe wurde beseitigt«, hieß es dazu bei der Polizei weiter.

Das Bündnis »Irgendwo in Deutschland« kritisierte, die von Rechtsextremen Angegriffenen hätten sich selbst verteidigen müssen. Täter seien lediglich ermahnt worden und die Beamten hätten sich »bei den vielen bei Hitler- und Kühnengrüßen für nicht zuständig« erklärt. »Hier waren die Wurzener Zustände für alle sichtbar«, sagte Bündnissprecherin Sandra Merth.

Die Polizei bezeichnete die Proteste gegen Rechtsextremismus im Anschluss als eine »friedliche Demonstration in Wurzen mit keinerlei gewalttätigen Auseinandersetzungen«. Straftaten wurden demnach aus der Demonstration heraus oder von Teilnehmern nicht begangen. Im Vorfeld hatten Geschäftsleute und Anwohner der Demonstrationsroute Medienberichten zufolge zum Teil ihre Häuser verbarrikadiert und Schutzwände vor Fenster geschraubt, um sich vor möglichen Gewalttaten zu schützen.

Am Samstag fanden laut Polizei in Sachsen auch zwei Neonazi-Aufmärsche der Gruppierung »Der III. Weg« statt, die sich selbst als Partei bezeichnet und die Privilegien des Parteienrechts nutzt, aber kaum zu Wahlen antritt. Die rechtsextremen Aufmärsche in Zwickau und Plauen seien ohne Zwischenfälle verlaufen, hieß es. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!