Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Böse Überraschung

Friedensorganisation IPPNW tagt unter dem Eindruck des Atomtests in Nordkorea

London. Friedenskonferenz am Tag eines Atomwaffen-Tests: IPPNW hatte sicher nicht geahnt, an welch brisantem Datum man zur Jahrestagung zusammengekommen war. Die Organisation Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung berät seit dem heutigen Montag auf ihrem Weltkongress in York (Großbritannien), was ihre nächsten Schritte im Kampf um die Liquidierung sämtlicher Atomwaffen sein sollen. Nichts hätte die Dringlichkeit des Anliegens aber besser illustrieren können als der nordkoreanische Kernwaffenversuch zum Konferenzauftakt. Nordkoreas Präsident Kim Jong Un testete nach Angaben Pjöngjangs eine Wasserstoffbombe, die um ein Vielfaches stärker ist als herkömmliche atomare Sprengsätze. Der Test sei erfolgreich verlaufen, verkündete eine Sprecherin am Sonntag feierlich im Staatsfernsehen. Mit der Bombe könne eine neue Interkontinentalrakete bestückt werden. Empörte internationale Reaktionen folgten.

122 Staaten hatten erst am 7. Juli bei der UNO einen Vertrag zur völkerrechtlichen Ächtung von Atomwaffen unterzeichnet. Das Motto des diesjährigen IPPNW-Treffens lautet denn auch »Gesundheit durch Frieden - gesundheitlichen Krisen in einer sich wandelnden, instabilen Welt begegnen«. Ärzte und Medizinstudenten aus Indien, Pakistan, Russland, Deutschland und weiteren Staaten hatten sich bereits vor einer Woche mit dem Fahrrad von Faslane nach York begeben, um die britische Friedensbewegung im Kampf um atomare Abrüstung zu unterstützen. In Hafen Faslane befindet sich ein britischer Stützpunkt, seit 1982 schon gibt es dort ein Friedens-Camp. IPPNW dringt auf Entspannung zwischen NATO und Russland. Nun aber dürfte die gefährliche Eskalation der Lage um die Koreanische Halbinsel zu einem Hauptthema ihrer Konferenz geworden sein. nd/Agenturen Seiten 4 und 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln