Werbung

Das Schweigen bei der Vertreibung

Alexander Isele über die zur Ersatzheiligen stilisierte Aung San Suu Kyi

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Im Westen galt sie als Galionsfigur und Ersatzheilige zugleich in einem freien Birma. Aung San Suu Kyis Schweigen zur ethnischen Säuberung an den Rohingya entsetzt viele ihrer einstigen Bewunderer.

Dass die Fallhöhe so hoch ist, dafür kann »Die Lady« nur bedingt etwas. Blind feierte die westliche Welt die Abkehr von der Militärdiktatur hin zu einer Demokratie - die bei 25 Prozent für das Militär reservierten Sitze schon immer unter Vorbehalt stand. Die vielfachen Warnungen, dass die Friedensprozesse in dem Vielvölkerstaat nicht gelingen wollen, dass die Repressionen gegen die Rohingya seit 2012 ständig zunahmen, dass die Erwartungen an Suu Kyi unerfüllbar sind, wurden großzügig übersehen: Die Tourismus- und die Textilindustrie witterten Milliardengewinne.

Mit den 400.000 geflohenen Rohingya gerät Suu Kyi unter internationalen Druck. Sie reagiert mit einer Geste an das Militär, kritisiert die internationalen Hilfsorganisationen als Terrorhelfer. Anders als ihre Verehrer im Westen war sie sich der Brüchigkeit des Transformationsprozesses immer bewusst. Dass sie über die Gewalteskalation schweigt, ist unverzeihbar. Dass sie den Demokratisierungsprozess nicht gefährden will, darf dabei nicht übersehen werden. So ist das mit Projektionen: Die anschließende Enttäuschung ist schlimm, in diesem Fall tödlich.

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!