Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Schüler, aber weniger Erstklässler

Für die Berliner Schüler hat am Montag das neue Schuljahr begonnen. Die Hauptstadt wächst - und das macht sich auch an den Schulen bemerkbar. Im Schuljahr 2017/2018 lernen an den allgemeinbildenden und beruflichen Schulen insgesamt 441 330 Schüler. Das sind 6700 mehr als zuletzt.

Noch sitzen aber nicht alle Schüler in Klassenzimmern. Denn 31 880 Erstklässler werden erst am 9. September feierlich eingeschult und legen dann am 11. September los. Damit werden 46 Abc-Schützen weniger gezählt als im vergangenen Schuljahr.

Die Zahl der Lehrer wiederum wächst mit Schuljahresbeginn um 2000 auf 33 383. Insgesamt seien in diesem Jahr sogar 3000 Lehrer eingestellt worden, sagte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) vor wenigen Tagen.

Darunter befinden sich so viele Seiteneinsteiger wie noch nie: Gut zwei Fünftel (41 Prozent) der neuen Lehrer - insgesamt 1247 - wechselten aus anderen Berufen an die Schulen. Insgesamt erhöhte sich der Anteil dieser Lehrkräfte an den Grundschulen auf sechs Prozent, an den Sekundarschulen auf vier Prozent und an den Gymnasien auf 1,7 Prozent.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Berlin zeigte sich besorgt und fürchtet negative Auswirkungen auf die Qualität des Unterrichts. Quereinsteiger hätten eine extrem hohe Arbeitsbelastung durch ihre berufsbegleitende Ausbildung, auch für die Schulen sei die Situation schwierig.

Die Bildungssenatorin wies diese Bedenken zurück. »Wir werden weiter mit Quereinsteigern im Lehrerberuf arbeiten«, kündigte Scheeres an. Berlin müsse sich gegen starke Konkurrenz anderer Bundesländer behaupten. Im Gegensatz zu anderen Ländern sei es der Hauptstadt aber gelungen, alle freien Lehrerstellen zu besetzen.

Ein Problem ist weiterhin der marode Zustand vieler Schulen. Bis 2026 will der rot-rot-grüne Senat deshalb 5,5 Milliarden Euro investieren, um Schulen zu sanieren und 42 Neubauten zu realisieren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln