Werbung

Streik in MDR-Zentrale in Leipzig ausgeweitet

450 Beschäftigte im Arbeitskampf für höhere Löhne und Honorare / Ausstand hatte am Montag bereits zu Änderungen im Fernsehprogramm geführt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der Arbeitskampf in der Zentrale des Mitteldeutschen Rundfunks MDR in Leipzig dauert an. Bis zu 450 Beschäftigte legten am Dienstag die Arbeit nieder, wie der Geschäftsführer des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) in Thüringen, Ralf Leifer, dem Evangelischen Pressedienst (epd) sagte. »Das Streikende ist noch offen«, ergänzte Leifer. Darüber werde im Laufe des Tages entschieden. Bereits am Montag hatten rund 250 Beschäftigte der Sendezentrale die Arbeit niedergelegt, was zu Änderungen im MDR-Fernsehprogramm führte.

Zu dem erneuten Streik rief neben dem DJV auch die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di auf. Die Gewerkschaften fordern von der MDR-Geschäftsführung eine Anhebung von Gehältern und Honoraren um 5,5 Prozent, eine Erhöhung der Sonn- und Feiertagshonorare der freien Mitarbeiter und die Einführung eines Familienzuschlags. Die Forderungen sollen demnach für den gesamten MDR sowie für die Beschäftigten des Kinderkanals (Kika) von ARD und ZDF in Erfurt gelten.

Leifer sagte dem epd, der Sender habe eine Erhöhung der Gehälter und Honorare um 4,55 Prozent im Laufe von zwei Jahren angeboten. Sie solle rückwirkend zum 1. April gelten. Beim Familienzuschlag habe der MDR eine »unverbindliche Verhandlungsoption« ab dem kommenden Jahr in Aussicht gestellt. Bei den Sonn- und Feiertagshonoraren für freie Mitarbeiter soll es nach dem Willen der Geschäftsführung in den kommenden zwei Jahren zwei Anhebungen um jeweils fünf Prozent geben, ergänzte Leifer.

Hauptstreitpunkte bleiben dem Gewerkschafter zufolge das wenig konkrete Angebot des Senders beim Familienzuschlag sowie die aufgerufene Anhebung der Sonn- und Feiertagshonorare. Diese würden auch nach der Erhöhung unter den Sätzen für Festangestellte liegen, kritisierte Leifer. Zudem solle es den Gewerkschaften nach dem Willen des Senders im Falle eines Abschlusses untersagt werden, das Thema bis 2022 erneut zum Gegenstand von Tarifverhandlungen zu machen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!