Kein Neustart des Neustarts

Regierung sieht sich bei der Endlagersuche auf dem richtigen Weg

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die frühzeitige Festlegung auf eine unterirdische Einlagerung der hoch radioaktiven Abfälle, »Formelkompromisse« statt tatsächlicher Verständigung bei den geologische Kriterien und vor allem eine völlig unzureichende Mitbestimmung der Betroffenen: All das führt nach Ansicht der Anti-Atom-Organisation »ausgestrahlt« dazu, dass das am Dienstag in Berlin offiziell gestartete Endlagersuchverfahren »in einigen Jahren gegen die Wand fährt«. Denn damit ließen sich die Sicherheitsbedenken und Zweifel der Anwohnerinnen und Anwohnern potenzieller Standorte nicht ausräumen.

Alleine die »völlig unrealistische« Festlegung auf eine Standortentscheidung bis 2031 bringe so viel Zeitdruck in das Verfahren, »dass schlampig gearbeitet und leichtfertig entschieden werden muss«, kritisiert »ausgestrahlt«-Sprecher Jochen Stay. Damit eskaliere die Bundesregierung den Konflikt erneut, statt ihn zu überwinden: »So klappt die Suche nach einem Atommülllager...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 532 Wörter (3807 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.