Trump will Südkorea massiv aufrüsten

Milliardenschwerer Vertrag angekündigt / Russlands Präsident Putin warnt vor »militärischer Hysterie«

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Wie Gastgeber China hat auch Wladimir Putin am Dienstag beim BRICS-Gipfel Washingtons Forderungen nach verschärften UN-Sanktionen gegen Nordkorea zurückgewiesen. Und Russlands Präsident warnte nachdrücklich vor »militärischer Hysterie« im Konflikt mit Pjöngjang. US-Präsident Donald Trump hatte in einem Telefonat mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Moon Jae In vereinbart, »den Druck auf Nordkorea maximal zu erhöhen«. So begann Seoul erneut ein groß angelegtes Seemanöver vor der Ostküste der Halbinsel und ließ Schießübungen im Japanischen Meer durchdurchführen. Bis Samstag sollen weitere folgen.

Vor allem aber kündigte Trump ein neues bilaterales Rüstungsabkommen an. Der US-Präsident sei grundsätzlich zum Verkauf »von Waffen und Rüstungstechnik im Wert von mehreren Milliarden Dollar« bereit, so das Weiße Haus. Schon vereinbart sind 30 Global-Hawk-Drohnen, die zwischen 2017 und 2019 geliefert werden sollen. Im nächsten Jahr erwartet Seoul zudem F-35A-Kampfflugzeuge und 36 AH-64D-Apache- Kampfhubschrauber; nach den jüngsten nordkoreanischen Tests hofft man nun auch auf B-2- und B-52-Bomber, F-22-Kampfflugzeuge sowie die Verlegung eines mobilen landgestützten Raketenabwehrsystems.

Nach Analyse des Friedensforschungsinstituts SIPRI haben die USA, die in Südkorea 28 000 Soldaten sowie Kampfjets und -panzer stationiert haben, von 2010 bis 2016 Rüstungsgüter im Wert von fast fünf Milliarden Dollar an den Verbündeten geliefert, der damit als weltweit viertgrößter Käufer gilt. Ungeachtet der Spannungen ist Deutschland für Südkorea zweitwichtigster Lieferant von Großwaffensystemen wie Kriegsschiffe, Panzer und Fluggeräte.

Seoul hat im Vorjahr 37,27 Milliarden Dollar für sein Militär verpulvert. Laut dem Londoner Institut für Strategische Studien zählen die Streitkräfte derzeit 630 000 aktive Soldaten, bei einer Reserve von 4,5 Millionen. Zahlenmäßig sind sie damit jenen Nordkoreas mit 1,3 Millionen aktiven Soldaten in Friedenszeiten unterlegen, doch wird ihre Schlagkraft (u. a. 2300 Panzer, 2600 bewaffnete Kampffahrzeuge, 600 Helikopter, 450 Kampfjets, zwölf U-Boote, 22 Zerstörer und Fregatten) deutlich höher eingeschätzt. Laut dem Bonner International Center for Conversion gehört die Armee zu den am besten ausgerüsteten der Welt.

Allerdings verfügt sie nicht über Atomwaffen. Wie die »Washington Post« jetzt berichtete, wirbt Seoul deshalb darum, wieder US-Kernwaffen auf die koreanische Halbinsel zu verlegen. Zumindest einigten sich beide Präsidenten darauf, die Obergrenze für Flugleistung und Nutzlast südkoreanischer Raketen abzuschaffen. Ihre Reichweite ist bislang einer beiderseitigen Vereinbarung zufolge auf 800 Kilometer und das Gewicht der Sprengköpfe auf 500 Kilogramm beschränkt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen