Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht in meinem Namen!

Obszön findet Karlen Vesper die offizielle Ehrung des SS-Offiziers Schleyer

Sie haben es wieder getan. Sogar der Bundespräsident, ein Sozialdemokrat, legte einen Kranz am Grab von Schleyer ab. Als Staatsoberhaupt quasi in meinem, in unser aller Namen. Unerhört! Seit seiner Ermordung 1977 wird dem einstigen Gebirgsjäger gegen Frankreich sowie Manager der Zwangsarbeit im deutsch-besetzten Tschechien am Entführungs- und Todestag offizielle Ehrung zuteil, von Bundesbehörden. Das ist obszön.

Hätte Schleyer, wie schon zuvor, am 27. Mai 1942 im Mercedes-Cabriolet neben Heydrich, verantwortlich für die »Endlösung der Judenfrage« in Böhmen und Mähren, gesessen, wäre er wohl im Kugelhagel tschechischer Widerstandskämpfer gestorben. Was den 27-Jährigen an jenem Tag abhielt, mit seinem Chef durch Prag zu kutschieren, wissen wir nicht. Wir wissen: Das Zweite Juristische Staatsexamen schmiss der »Führer« des NS-Studentenwerks an der von Marxisten und Juden »gereinigten« Karls-Universität, weil er, wie er an Reichsinnenminister Frick schrieb, »meine Pflicht nach Kräften erfüllen« wollte: »Die uns in jungen Jahren in der Kampfzeit anerzogene Bereitschaft, Aufgaben zu suchen und nicht auf sie zu warten, ... haben uns früher als sonst üblich in die Verantwortung gestellt.« Seine war dann als Leiter des Präsidialbüros der Okkupationsindustrie die zügig-gnadenlose »Arisierung«. Schluss mit dem Schleyer-Kult!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln