Werbung

Nicht in meinem Namen!

Obszön findet Karlen Vesper die offizielle Ehrung des SS-Offiziers Schleyer

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sie haben es wieder getan. Sogar der Bundespräsident, ein Sozialdemokrat, legte einen Kranz am Grab von Schleyer ab. Als Staatsoberhaupt quasi in meinem, in unser aller Namen. Unerhört! Seit seiner Ermordung 1977 wird dem einstigen Gebirgsjäger gegen Frankreich sowie Manager der Zwangsarbeit im deutsch-besetzten Tschechien am Entführungs- und Todestag offizielle Ehrung zuteil, von Bundesbehörden. Das ist obszön.

Hätte Schleyer, wie schon zuvor, am 27. Mai 1942 im Mercedes-Cabriolet neben Heydrich, verantwortlich für die »Endlösung der Judenfrage« in Böhmen und Mähren, gesessen, wäre er wohl im Kugelhagel tschechischer Widerstandskämpfer gestorben. Was den 27-Jährigen an jenem Tag abhielt, mit seinem Chef durch Prag zu kutschieren, wissen wir nicht. Wir wissen: Das Zweite Juristische Staatsexamen schmiss der »Führer« des NS-Studentenwerks an der von Marxisten und Juden »gereinigten« Karls-Universität, weil er, wie er an Reichsinnenminister Frick schrieb, »meine Pflicht nach Kräften erfüllen« wollte: »Die uns in jungen Jahren in der Kampfzeit anerzogene Bereitschaft, Aufgaben zu suchen und nicht auf sie zu warten, ... haben uns früher als sonst üblich in die Verantwortung gestellt.« Seine war dann als Leiter des Präsidialbüros der Okkupationsindustrie die zügig-gnadenlose »Arisierung«. Schluss mit dem Schleyer-Kult!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen