Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mr. Jekyll & Mr. Hyde

Ein Mann rennt ein kleines Mädchen über den Haufen. So fängt die Geschichte an. Die Angehörigen des Mädchens machen ihm Vorwürfe. Er gibt ihnen einen Scheck, unterzeichnet mit einem respekteinflößenden Namen. Wie kann so ein Bösewicht mit einem liebenswürdigen, angesehenen Arzt befreundet sein?

Die Erzählung »Der seltsame Fall des Doktor Jekyll & Mister Hyde« von Robert Louis Stevenson (1850 - 1894) liest sich heute so spannend wie zur Zeit ihrer Entstehung. Mit ausdrucksstarken Bildern des französischen Künstlers Sébastien Mourrain ist sie jetzt neu aufgelegt worden.

Stevenson ließ die Handlung um 1886 in London spielen, einer deutlich in Wohlhabende und Arme geteilten Stadt. In Horrorgeschichten fand sich das Motiv später häufig, dass sich in einem freundlichen Menschen etwas Gespenstisches verbirgt. Dass jemand ein Doppelleben führt, gibt es ja auch in Wirklichkeit. Hier aber kommt noch eine Droge hinzu, die sich irgendwann in Dr. Jekyll selbstständig macht. Was für eine Voraussicht (Bohem Press, 62 S., Leinen, 29,95 €). I.G.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln