Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lange Haftstrafe für Ex-Agent Mauss gefordert

Bochum. Im Steuerprozess gegen den ehemaligen Geheimagenten Werner Mauss hat die Staatsanwaltschaft sechs Jahre und drei Monate Haft beantragt. Mauss habe unter einem Decknamen große Vermögenswerte im Ausland versteckt und dadurch zwischen 2002 und 2011 rund 13,9 Millionen Euro Steuern hinterzogen, sagte Oberstaatsanwältin Marie-Luise Eckermann-Meier am Dienstag in ihrem Plädoyer vor dem Bochumer Landgericht. Mauss selbst hatte bis zuletzt behauptet, dass ihm die meist in Stiftungen angelegten Millionen nicht zuzurechnen seien. Es handele sich vielmehr um Geld, das ihm von verschiedenen Staaten zur Finanzierung seiner Agententätigkeit zur Verfügung gestellt worden sei. Für diese Behauptung gibt es laut Staatsanwaltschaft allerdings keine Anhaltspunkte. Mauss habe vielmehr alles daran gesetzt, dass sein Anlagevermögen, das sich auf etwas mehr als 40 Millionen US-Dollar belaufen habe, im Falle seines Todes seiner Familie zugute komme. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln