Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gewölbe in der Finsternis

Peter Forster, Höhlenforscher aus Passion, klettert durch den Herz-Canyon in der Wendelsteinhöhle bei Bayrischzell. Forster führt auch Neulinge in das Labyrinth am 1836 Meter hohen Wendelstein bei Bayrischzell. Die Wendelsteinhöhle ist die höchstgelegene Schauhöhle Deutschlands. Bis zum Dom, etwa 200 Meter vom Eingang entfernt, kommen Touristen auf ausgebauten Wegen auch auf eigene Faust. Viele stehen fröstelnd in kurzen Hosen und T-Shirts in dem Gewölbe - mit der Kälte haben sie nicht gerechnet. In Höhlen hat es hierzulande konstant zwischen sechs und neun Grad, in der Wendelsteinhöhle ist es noch etwas kühler. dpa/nd

Foto: dpa/Matthias Balk

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln