Werbung

Was bedeutet »Stoma«?

Operativ geschaffene Körperöffnungen gibt es etwa für den Dickdarm, die Harnleiter oder den Dünndarm

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Begriff Stoma stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie »Mund« oder »Öffnung«. In der Medizin beschreibt ein Stoma eine operativ geschaffene Körperöffnung - etwa für den Dickdarm (Colostoma), die Harnleiter (Urostoma) oder den Dünndarm (Ileostoma). Der häufigste Grund für den Eingriff sind Darmkrebs (meist bei älteren Menschen) und chronisch entzündliche Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn (eher bei Jüngeren). Auch Verletzungen, angeborene Fehlbildungen der Organe oder Stoffwechselstörungen können ein Stoma notwendig machen. Laut dem Heil- und Hilfsmittelreport der Barmer GEK aus dem Jahr 2013 leben in Deutschland rund 160 000 Menschen mit einem Stoma.

Muss wegen einer Krankheit wie Morbus Crohn ein künstlicher Darmausgang gelegt werden, wird in der Regel ein Teil des Darms nach außen an die Bauchdecke genäht. Auf diese Weise entsteht eine gut Ein-Euro-Stück-große Öffnung. Dort wird der Stomabeutel befestigt, der den Stuhl auffängt. Menschen mit künstlichen Darmausgang müssen den Beutel immer tragen. Gerade zu Anfang kann ein künstlicher Darmausgang eine Belastung sein - nicht nur körperlich, sondern auch psychisch. Viele müssen sich nicht nur an die Tatsache gewöhnen, dass Stuhl und/oder Urin künstlich über ihre Bauchdecke abgeleitet werden, sondern sie schämen sich - auch, weil in der Öffentlichkeit wenig über Stomaträger gesprochen wird.

Das Stoma selbst ist keine Krankheit. Haben Stomaträger ihren künstlichen Darmausgang akzeptiert, können sie in der Regel ein normales Leben führen. Sie können schwimmen gehen, Sex haben und Kinder bekommen. Mittlerweile gibt es auch immer mehr Stomaträger, die ihren Stomabeutel bewusst öffentlich zeigen. smh

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen