Werbung

EU-Gerichtshof kippt Milliardenstrafe für Intel

Luxemburg. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die milliardenschwere Wettbewerbsstrafe gegen den US-Chiphersteller Intel verworfen. Die EU-Kommission habe nicht ausreichend begründet, dass Intel tatsächlich den Wettbewerber AMD vom Markt habe verdrängen wollen, entschied der EuGH am Mittwoch in Luxemburg. Die Kommission hatte Intel vorgeworfen, von 2002 bis 2007 versucht zu haben, mit Treue- oder Ausschließlichkeitsrabatten für mehrere Computerhersteller AMD vom Markt für Prozessoren zu drängen. Wegen Ausnutzung der marktbeherrschenden Stellung verhängte Brüssel 2009 eine Wettbewerbsbuße von 1,06 Milliarden Euro. Nun soll das erstinstanzliche Gericht neu über den Streit entscheiden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!