Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kannibalismus in höchster Verzweiflung

»Leningrader Blockade«: Ein dokumentarisches Stück in 67 Geschichten im Theater unterm Dach

  • Von Lucía Tirado
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Herr Köhler, warum wenden Sie sich jetzt dem Thema der Leningrader Blockade zu?
Mich beschäftigt schon lange die Frage, warum solch ein eklatantes Verbrechen der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg mit über einer Million Opfer in Leningrad zwischen 1941 und 1944 nicht im öffentlichen Bewusstsein zu sein scheint wie die Shoa. Durch eine Förderung der Stiftung Erinnerung, Verantwortung, Zukunft können wir uns künstlerisch damit auseinandersetzen. Als Ergebnis entstand das dokumentarische Stück über 871 Tage der Blockade in 67 Geschichten: »Leningrader Blockade - Tragödie und Mythos«.

Sie arbeiten mit Künstlern aus Sankt Petersburg zusammen. Wie lange schon?
Bereits seit zwölf Jahren gibt es unterschiedliche Kooperationen. Die Mutter des künstlerischen Leiters des dortigen Theaters der Generationen war im ersten Jahr der Blockade in Leningrad. Es ergeben sich also aktuell durchaus persönliche Bezüge. Ins Private gingen wir, al...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.