Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wissenschaft und Kunst

Der südkoreanische Künstler Yunchul Kim vereint in seinen Werken Wissenschaft und Kunst. Für seine Arbeiten verwendet er Materialien, die daran zweifeln lassen, ob es sich um Kunstmaterialien handelt. So ermöglicht ein von ihm selbst entworfenes Gerät die Ansicht von Partikeln, die mit bloßem Auge kaum erkennbar sind.

Für seine Arbeiten wurde Kim im vergangenen Jahr als erster Koreaner mit dem COLLIDE International Award ausgezeichnet, der von der in der Schweiz ansässigen Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN) vergeben wird. Der Preis wird Künstlern zugesprochen, die auf dem Gebiet der wissenschaftlich inspirierten Kunst tätig sind. Ab diesem Donnerstag sind einige seiner Werke in der Galerie »damdam«, der Kulturabteilung der Botschaft der Republik Korea, zu sehen. In der Ausstellung wird Yunchul Kim den vollständig mit Materie gefüllten Raum »PLENUM« zeigen, der von ihm nach den Vorstellungen Descartes gestaltet wurde. nd Foto: Galerie

Bis 14. Oktober, Gallery »damdam«, Koreanisches Kulturzentrum, Leipziger Platz 3, Mitte. Gespräch mit dem Künstler: 8. September, 19 Uhr.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln