Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

15 000 Fass pro Tag

Nordkorea ist abhängig von Ölimporten

  • Von Christian Mihatsch und Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Die USA wollen Nordkorea mit einem Ölembargo zu einem Stopp des Atombomben- und Raketenprogramms zwingen. Ob China und Russland, die beiden wichtigsten Öllieferanten Nordkoreas, dem US-Wunsch entsprechen werden, ist allerdings noch unklar. Peking fürchtet den Kollaps des Nachbarlandes. Regierungsberater Shi Yinhong sagte: »Ein vorübergehender oder teilweiser Bann ist möglich, aber Chinas Regierung wird sich definitiv weigern, Ölexporte nach Nordkorea komplett und für immer einzustellen.«

Nordkorea hat keine eigenen Ölvorkommen und ist daher zu 100 Prozent auf Importe angewiesen. Dabei ist der Ölverbrauch des ostasiatischen Landes winzig. Die Internationale Energieagentur (IEA) schätzt, dass Nordkorea gerade einmal 15 000 Fass (à 159 Liter) Rohöl pro Tag verbraucht. Im Vergleich: Nachbar Südkorea mit einer knapp doppelt so großen Bevölkerung verbraucht die 170-fache Menge: 2,6 Millionen Fass pro Tag. Beim Pro-Kopf-Verbrauch lag Nordkorea in einer Auswertung der Daten der Statischen Ämter im Zeitraum 2003 bis 2017 auf Rang 169 von 195 Staaten.

China ist der mit Abstand wichtigste Lieferant für Rohöl und für Ölprodukte nach Nordkorea. 10 000 Fass importiert das Land in Form von Rohöl über eine Pipeline aus der Volksrepublik. Der Rohstoff wird in der einzigen Raffinerie des Landes in Sinuiju weiterverarbeitet. Die Industriestadt liegt an der Grenze zu China am Fluss Yalu nahe der Koreabucht und ist Teil einer Sonderwirtschaftszone.

Die Ölabhängigkeit von China ist sehr groß. Ende April, als Benzin an den Tankstellen plötzlich rationiert wurde und die Preise stark stiegen, wurde daher darüber spekuliert, ob Peking Nordkorea den Ölhahn zugedreht haben könnte. In Nordkorea gibt es mittlerweile deutlich mehr private Pkw als früher, weshalb die Zahl der Tangstellen in den vergangenen Jahren gestiegen ist.

Die IEA geht davon aus, dass Nordkorea auch rund 6000 Fass Benzin und Kerosin pro Tag importiert. Diese Produkte kommen zum größten Teil per Tankschiff aus China. Aber auch Russland exportiert Ölprodukte per Schiff. Hier geht die IEA von rund 700 Fass pro Tag aus.

Wie lange Nordkorea, sollte es tatsächlich zu einem Embargo kommen, ohne Ölimporte auskommen kann, ist nicht bekannt. Beobachter gehen davon aus, dass das Land über Reserven für mehrere Monate verfügt. Ölprodukte werden vor allem von den nordkoreanischen Streitkräften, der kleinen Elite und in der Landwirtschaft benötigt. Hier könnte ein Embargo zuerst Wirkung zeigen, falls in der bevorstehenden Erntezeit Benzin und Diesel für Landwirtschaftsmaschinen rationiert werden müsste.

Auswirkungen auf die Stromproduktion hätte ein Ölembargo hingegen nicht. Elektrizität wird in Nordkorea vor allem mit Kohlemeilern erzeugt, die mit einheimischer Kohle befeuert werden. Darüber hinaus verfügt das Land über einige Wasserkraftwerke.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln