Werbung

Müller: Keine Räume für Antisemiten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat ein schärferes Vorgehen gegen die israelkritische BDS-Bewegung angekündigt. Gruppen oder Veranstalter, die die BDS (Boycott, Divestment and Sanctions) unterstützen, sollen in der Bundeshauptstadt keine städtischen Räume oder Zuschüsse mehr zur Verfügung gestellt bekommen, teilte Müller am späten Mittwochabend nach einem Treffen mit dem Zentralrat der Juden mit.

Berlin folgt damit dem Beispiel von Frankfurt am Main und München. Die internationale BDS-Bewegung setzt sich unter anderem für einen wirtschaftlichen Boykott Israels ein.

Weiter betonte Müller, dass Berlin weiterhin alle Rechtsmittel und Auflagen gegen antisemitisch geprägte Veranstaltungen wie den jährlichen Al-Quds-Marsch ausschöpfen werde. Rechtsbrüche würden »mit der ganzen Härte des Gesetzes verfolgt«. Die Bekämpfung des Antisemitismus in den Berliner Schulen werde verstärkt.

In der gemeinsamen Erklärung begrüßte der Zentralrat die Schritte. Hintergrund des Treffens waren Berichte, wonach das Simon-Wiesenthal-Zentrum (SWZ) beabsichtigt, Müller auf die vom Zentrum jährlich publizierte Antisemitismus-Liste zu setzen. Das SWZ kritisierte, dass Müller sich bislang nicht deutlich gegen die BDS-Bewegung artikuliert habe. Auch der jährliche Al-Quds-Marsch in Berlin stieß auf Kritik. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!