Werbung

Armut spielt bei Radikalisierung größere Rolle als Religion

UN-Studie: Regierungsversagen gibt mehrheitlich den Ausschlag für den Anschluss an Dschihad-Gruppen in Afrika

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Lagos. Die Radikalisierung junger Muslime in Afrika wird einer UN-Studie zufolge weniger durch religiöse Motive gefördert als durch Armut und Chancenlosigkeit. Zu diesem Schluss kommt eine am Donnerstag veröffentlichte Studie, für die das UN-Entwicklungsprogramm über zwei Jahre hinweg fast 500 ehemalige Mitglieder radikaler Gruppen wie der Boko Haram in Nigeria, der Schabab in Somalia und dem Islamischen Staat im Sudan befragte.

Bei der Befragung gaben demnach 57 Prozent an, dass sie »keine oder nur wenige Kenntnisse über religiöse Texte« gehabt hatten, als sie sich den dschihadistischen Gruppierungen anschlossen. Fast drei Viertel (71 Prozent) gaben hingegen an, dass Handlungen ihrer Regierung den Ausschlag für den Anschluss gegeben hätten. Der typischste Rekrut für solche Gruppen sei »ein frustrierter Mensch, der sich zeit seines Lebens an den Rand gedrängt und vernachlässigt fühlte«, resümieren die Studienautoren. Vor allem in abgelegenen bitterarmen Regionen Afrikas falle die extremistische Rhetorik dann bei chancenlosen jungen Leuten auf fruchtbaren Boden.

Der Afrika-Direktor des UN-Programms, Abdoulaye Mar Dieye, bezeichnete die Befunde der Untersuchung als Weckruf für afrikanische Regierungen. Nötig seien »das Anbieten staatlicher Dienstleistungen, gestärkte Institutionen und Wege zum wirtschaftlichen Aufstieg«, um den Extremisten den Nachwuchs zu verwehren, sagte Dieye. »Es ist dringen nötig, bei solchen Sicherheitsfragen stärker auf Entwicklungsaspekte zu achten.«

Die Studie fand auch heraus, dass viele der extremistischen Rekruten schnell enttäuscht waren von den Gruppierungen, denen sie sich angeschlossen hatten. Ein Drittel habe angegeben, niemals bezahlt worden zu sein. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!