Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wanderung zum Café »Rosenstein«

Leser laufen am 17. September in den Bürgerpark Pankow

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

»Bitte kein Geschirr auf die Wiese!« Die Bitte steht über einer lustigen Kreidezeichnung, auf der eine Figur ein volles Tablett balanciert. Wer aber im Biergarten keinen Platz mehr findet oder einfach lieber auf der Wiese sitzen möchte, der kann seinen Kaffee auch im Becher erhalten. Das Café »Rosenstein« im Bürgerpark Pankow ist ein angenehmer Ort, bei schönem Wetter am Wochenende eigentlich immer voll. Werktags früh herrscht weniger Andrang. Dann können Gäste hier herrlich entspannen. Zu empfehlen sind beispielsweise die Soljanka Sibirskaja, eine Spezialität des Hauses. Einziges Manko: Der Fluglärm durch Passagiermaschinen, die am Airport Tegel starten und landen.

Am 17. September ist das Café »Rosenstein« Ziel der nd-Leserwanderung. Gestartet wird zwischen 9 und 11 Uhr am S-Bahnhof Waidmannslust. Dort werden in der genannten Zeit kostenlos Start- und Wanderkarten ausgeteilt. Die beiden Strecken, 8,5 Kilometer beziehungsweise 15,5 Kilometer lang, sind markiert. Es handelt sich nicht um eine geführte Tour. Stattdessen laufen die Teilnehmer individuell. Da in der Regel rund 500 Menschen mitwandern, dürfte sich unterwegs niemand allein fühlen. Es bildet sich erfahrungsgemäß der eine oder andere Pulk. Seit 1969 gibt es immer im Frühjahr und im Herbst eine Leserwanderung. Seit den 1990er Jahren wird sie in der beschriebenen Form durchgeführt. Viele Leser kennen das schon.

Doch eine nochmalige Erläuterung schien jetzt unausweichlich, da es diesmal viele Anfragen von Leuten gab, die vorher noch nie mitgewandert sind. Mitlaufen möchte zum Beispiel auch Berlins LINKE-Landesvorsitzende und Abgeordnete Katina Schubert, da die Tour durch das Märkische Viertel führt, das zu ihrem Wahlkreis gehört. Gern beantwortet sie dabei Fragen. Einen Auftritt am Ziel hat der Bundestagsabgeordnete Stefan Liebich (LINKE) zugesagt. Das Café »Rosenstein« liegt in seinem Wahlkreis. Auch seine Fraktionskolleginnen Gesine Lötzsch und Petra Pau möchten dorthin kommen. Das tun sie beide schon seit vielen Jahren regelmäßig, wenn sie am Tag der nd-Wanderung keine anderen Terminverpflichtungen haben.

Woher die Bezeichnung Kaffeehaus »Rosenstein« rühre, werden die Beschäftigten oft gefragt. Es ist keineswegs der Familienname des Inhabers. Der Name »Rosenstein« nehme stattdessen Bezug auf den benachbarten, prachtvoll angelegten Rosengarten. Das Kaffeehaus »Rosenstein« öffnet täglich: im Winter von 12 bis 19 Uhr, im Frühling und im Herbst von 11 bis 20 Uhr und im Sommer von 10 bis 22 Uhr - »oder bis der letzte Gast uns glücklich verlässt«, wie es heißt.

rosenstein-berlin.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln