Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sofortige Freilassung von Deniz Yücel gefordert

#FreeDeniz: Journalisten-Organisationen schreiben Offenen Brief an Erdogan / Autocorso am Sonntag in Berlin geplant

Berlin. Anlässlich des Geburtstags von Deniz Yücel an diesem Sonntag fordern mehrere Journalisten-Organisationen eine sofortige Freilassung des in türkischer Haft sitzenden Journalisten. »Schützen Sie die Presse- und Meinungsfreiheit in Ihrem Land«, heißt es in einem Offenen Brief an den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Der am Samstag veröffentlichte Brief ist auf Deutsch und Türkisch verfasst. 14 Medienorganisationen haben unterzeichnet, darunter der Deutsche Journalisten-Verband. Der Deutsch-Türke Yücel ist seit knapp sieben Monaten gefangen.

Die Verbände rufen Erdogan auf, Yücel, die Deutsche Mesale Tolu und alle anderen ausländischen politischen Gefangenen umgehend freizulassen. Dies gelte auch für »alle in der Türkei lebenden Kolleginnen und Kollegen, die aus politischen Gründen festgehalten werden«.

Yücel ist Korrespondent der Zeitung »Die Welt«. Er sitzt seit mehr als 200 Tagen im Gefängnis. Am Sonntag wird er 44 Jahre alt. Dann plant die Initiative »Freundeskreis #FreeDeniz« in Berlin einen Auto- und Fahrradkorso zum Kanzleramt. Dort soll es 14.00 Uhr eine Kundgebung geben.

Yücel, Tolu sowie der Menschenrechtler Peter Steudtner gehören zu einer Reihe von Deutschen, die aus politischen Gründen in der Türkei in Haft sind. Ihnen wird Unterstützung von Terroristen vorgeworfen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln