Werbung

Sofortige Freilassung von Deniz Yücel gefordert

#FreeDeniz: Journalisten-Organisationen schreiben Offenen Brief an Erdogan / Autocorso am Sonntag in Berlin geplant

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Anlässlich des Geburtstags von Deniz Yücel an diesem Sonntag fordern mehrere Journalisten-Organisationen eine sofortige Freilassung des in türkischer Haft sitzenden Journalisten. »Schützen Sie die Presse- und Meinungsfreiheit in Ihrem Land«, heißt es in einem Offenen Brief an den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Der am Samstag veröffentlichte Brief ist auf Deutsch und Türkisch verfasst. 14 Medienorganisationen haben unterzeichnet, darunter der Deutsche Journalisten-Verband. Der Deutsch-Türke Yücel ist seit knapp sieben Monaten gefangen.

Die Verbände rufen Erdogan auf, Yücel, die Deutsche Mesale Tolu und alle anderen ausländischen politischen Gefangenen umgehend freizulassen. Dies gelte auch für »alle in der Türkei lebenden Kolleginnen und Kollegen, die aus politischen Gründen festgehalten werden«.

Yücel ist Korrespondent der Zeitung »Die Welt«. Er sitzt seit mehr als 200 Tagen im Gefängnis. Am Sonntag wird er 44 Jahre alt. Dann plant die Initiative »Freundeskreis #FreeDeniz« in Berlin einen Auto- und Fahrradkorso zum Kanzleramt. Dort soll es 14.00 Uhr eine Kundgebung geben.

Yücel, Tolu sowie der Menschenrechtler Peter Steudtner gehören zu einer Reihe von Deutschen, die aus politischen Gründen in der Türkei in Haft sind. Ihnen wird Unterstützung von Terroristen vorgeworfen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen